background-image

Ihr Weg zur Sammlung

Ihr Weg zur Sammlung

PETER WEIBEL
DAS OFFENE WERK 1964 - 1979
Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf dem 15-jährigen Frühwerk von Peter Weibel von 1964 bis 1979. Die künstlerische Entwicklung des Werkes von Peter Weibel als international anerkannter Medienkünstler und Konzeptkünstler soll von seinen Anfängen bis zur Mitte seines Werkverlaufs nachgezeichnet werden. Er hat als visueller Poet 1964 begonnen und bald die Strukturen der visuellen Kultur von der Seite auf den Bildschirm übertragen und gleichzeitig dabei das Modell der Sprache als Modell der Wahrnehmung im Sinne strukturalistischer und post-strukturalistischer Methoden beibehalten. Durch diese linguistische Fundierung seiner visuellen medialen Arbeiten entwickelte er einen kritischen Impuls, der sich nicht nur gegen die Kunst, sondern auch gegen die Gesellschaft und die Medien selbst wandte. Diese präzise Entwicklung von der Seite über den Bildschirm zum Galerieraum - alles bereits in den 1960er Jahren - hat viele Tendenzen dessen vorweggenommen, was später als Konzeptkunst, Kontextkunst, institutionelle Kritik, Intervention bezeichnet wurde.

In seinem Werk, das ab 1966 bereits partizipatorische und interaktive Praktiken anwandte, die zu Closed-circuit-Videoinstallationen Anfang der 1970er Jahre und den ersten interaktiven Computerinstallationen 1980 führten, bereitet sich stringent wie in sonst keinem anderen der performative Turn vom geschlossenen Objekt der Moderne zu den offenen Handlungsfeldern der 2. Moderne oder Nachmoderne vor.

Sein Werk ist geprägt nicht durch autobiographische Signatur, sondern durch Themenfelder und Problemzonen wie die Mechanismen der Wahrnehmung und des Denkens, die Eigenwelt der Apparatewelt, die Krise der Repräsentation, des Bildes und des Museums, die Beziehung von Kunst, Politik und Ökonomie, die Bedingungen des Betriebssystems Kunst. Daraus ergibt sich ein Werk, das in der Pluralität seiner Methodik und in der Kohärenz seiner Problemstellung den Entwurf eines neuen Werk- und Künstlerbegriffs in seltener Radikalität vorlegt, das nicht nur jetzt bereits viele junge Künstler beeinflusst hat, sondern auch noch im kommenden Jahrhundert es tun wird.

Die Ausstellung wurde vorher in der Neuen Galerie in Graz, der Kunsthalle Budapest und der Moderna galerija in Ljubljana gezeigt. Kuratoren: Günther Holler-Schuster, Peter Peer.

Zur Ausstellung erschien ein gleichnamiger Katalog im Hatje Cantz Verlag mit Texten von Hans Belting, Ursula Frohne, Boris Groys, Günther Holler-Schuster, Brigitte Huck, Michel Regis und Siegfried Zielinsky (Hg. Christa Steinle, Karin Buol-Wischenau).